Rosso und das Schaffell

Rosso hat zu Weihnachten von einem Freund ein Schaffell geschenkt bekommen.

Kaum hatte ich es ausgepackt, kam er auch schon angetippelt, hat daran geschnuppert.

Dann habe ich das Fell auf das Sofa gelegt, er hat es SOFORT adoptiert und schläft seitdem darauf.

Er liebt es heiß und inniglich und “putzt” es auch mehrfach täglich.

Rosso-Fell-Zunge

Bevor er sich hinlegt, wird ausgiebig der Milchtritt auf dem Adoptivfell gemacht.

Milchtritt

Warum machen Katzen den Milchtritt?

Ein faszinierendes Verhalten, das viele Katzenbesitzer beobachten, ist der sogenannte “Milchtritt” oder “Kneten”. Dabei handelt es sich um eine sanfte und rhythmisierende Bewegung der Pfoten, die oft an weichen Oberflächen wie Decken, Kissen oder sogar am eigenen Besitzer durchgeführt wird. Aber warum machen Katzen eigentlich den Milchtritt?

Schaffell-Milchtritt

Instinkt aus der Kittenzeit

Der Milchtritt hat seine Wurzeln in der Kittenzeit einer Katze. Schon als neugeborene Kätzchen üben sie diese Knetbewegung an den Brustwarzen ihrer Mutter aus, um die Milchproduktion anzuregen. Die sanften Druckbewegungen helfen dabei, die Milchflussrate zu erhöhen und sorgen dafür, dass die kleinen Kätzchen ausreichend Nahrung bekommen. Der Milchtritt ist also von Natur aus ein Überlebensinstinkt.

Komfort und Wohlbefinden

Auch im späteren Leben behalten Katzen den Milchtritt bei, um sich selbst zu beruhigen und ein Gefühl von Geborgenheit zu erzeugen. Das Kneten von weichen Materialien simuliert die angenehme Erfahrung des Saugens an der Mutterkatze. Es ist eine Art Selbstberuhigung, die oft in stressigen Situationen oder während des Entspannens auftritt. Beobachten Sie Ihre Katze beim Milchtritt – Sie werden feststellen, dass sie dabei oft schnurrt und entspannt wirkt.

Bindung und Zuneigung

Der Milchtritt dient auch als Ausdruck von Zuneigung gegenüber ihren menschlichen oder tierischen Begleitern. Wenn Ihre Katze auf Ihnen oder neben Ihnen den Milchtritt vollführt, sieht sie Sie möglicherweise als Ersatz für die mütterliche Rolle an. Es ist eine Geste des Vertrauens und der Verbundenheit. Das Kneten hilft der Katze, eine enge emotionale Bindung zu ihrem Besitzer aufzubauen.

Gesundheitliche Aspekte

Der Milchtritt hat nicht nur emotionale und soziale Bedeutung, sondern kann auch gesundheitliche Vorteile für die Katze haben. Die sanften Massagebewegungen können die Durchblutung fördern und die Muskulatur stimulieren. Einige Tierärzte glauben sogar, dass der Milchtritt dazu beitragen kann, die Verdauung zu verbessern und Stress abzubauen.

Insgesamt ist der Milchtritt ein Verhalten, das tief in der Natur der Katzen verwurzelt ist. Von den instinktiven Handlungen der Kittenzeit bis hin zur Ausdrucksform von Zuneigung und Wohlbefinden im Erwachsenenalter – der Milchtritt bleibt ein Schlüsselaspekt des Katzenverhaltens. Und es ist ein Ausdruck von Liebe, Sicherheit und Vertrauen, den unsere pelzigen Freunde uns auf diese Weise zeigen.

Nach dem Milchtritt wird wonniglich geschlafen.

PS: Rosso macht den Milchtritt auch bei mir. Wenn ich auf dem Sofa liege und er beabsichtigt, sich auf meinem Schoß gemütlich zu machen, tritt er erst eine Weile auf meinen Oberschenkeln herum. Das ist zwar süß, aber auch schmerzhaft, denn er fährt dabei seine Krallen aus … aber Hauptsache ist, mein roter Liebling fühlt sich wohl.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert